Schulkonzept

Die Private Fachoberschule Pindl wird als staatlich anerkannte Fachoberschule geführt. Ein besonderes Merkmal sind unsere kleinen Klassen, die einen sehr starken individuellen Bezug zwischen Schülern, Lehrkräften und Eltern gewährleisten. Kleine und große Sorgen und Nöte können so auf dem "kurzen Dienstweg" schnell aus dem Weg geräumt werden.

 

Chancen nutzen:

Die Fachoberschule ermöglicht Schülern mit mittlerem Bildungsabschluss von Realschule, Wirtschaftsschule und Mittelschule, aber auch Gymnasiasten nach bestandener 10. Klasse, den Zugang zur Hochschule.

 

Vorbereitung für den Berufseinstieg:

Das ausgewogene Verhältnis von theoretischem Fachwissen und praktischen Bildungserfahrungen ist ein signifikantes Kennzeichen der Fachoberschule und bildet das Sprungbrett zu vielen Hochschulstudiengängen und zu einer qualifizierten Berufstätigkeit.

 

Lernen aus Erfahrung:

Die Privaten Schulen Pindl stehen für ein hervorragendes Bildungskonzept: Das vermittelte Fachwissen ist fortschrittlich, die Lehr- und Lernmethoden innovativ, die Persönlichkeitsförderung individuell. Den Schülerinnen und Schülern wird in der Privaten Fachoberschule Pindl mit dem Schwerpunkt Sozialwesen oder dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung nicht nur Allgemeinbildung, sondern auch Fachtheorie und praktische Bildung vermittelt.

 

Individualität und optimale Betreuung:

Die Schüler erfahren eine gezielte schulische Betreuung, individuelle Hilfestellung, persönliche Förderung der Lern- und Leistungsbereitschaft sowie eine umfassende Prüfungsvorbereitung. Das Engagement der Schüler  und die enge und intensive Zusammenarbeit mit den Lehrkräften ist die Grundlage für den schulischen Erfolg.

 

Ausbildungsziele:

  • Vermittlung von Allgemeinbildung, Fachtheorie, fachpraktischem Wissen und berufspraktischen Erfahrungen
  • Konzentration auf grundlegendes Wissen und Kernkompetenzen
  • Fachpraktische Ausbildung im ersten Schuljahr
  • Orientierungshilfe für die Berufsfindung
  • Heranführung an das wissenschaftliche Arbeiten durch selbstständiges Erarbeiten und Präsentieren von fachbezogenen Inhalten in einem Fachreferat

 

Praktische Erfahrungen:

Die Fachpraktika im erzieherischen und pflegerischen Bereich (Sozialwesen) sowie in Wirtschaft oder Verwaltung (Wirtschaftszweig) sind wesentlicher Bestandteil der schulischen Ausbildung in der Fachoberschule, umfassen insgesamt 50 % des Schuljahres der 11. Jahrgangsstufe und werden ausschließlich in außerschulischen Ausbildungsstellen in Blockform (5 Wochen) durchgeführt.

Zwischen der Schule und der Ausbildungseinrichtung herrscht eine intensive Zusammenarbeit, die durch regelmäßige Besuche der Betreuungslehrer und der zuständigen Personen innerhalb der jeweiligen Einrichtung gepflegt wird.